Fokussieren? Dufte!

DSCF0115

Heute geht es ums Fokussieren. Ums Scharfstellen. Aber nicht, um knackige Bilder zu bekommen (das macht bei mir der Autofokus, und meistens macht er es ganz gut), sondern um sich auf bestimmte Aufgaben zu konzentrieren. Scheuklappen auf, Telefon und Internet und vor allem Facebook aus, alle geistigen Kräfte bündeln und dann mal ein paar Stunden bei einer Aufgabe bleiben, bis sie erledigt ist. Nicht prokrastinieren, nicht ablenken lassen, weder vom Wetter draußen noch von Staubmäusen unter dem Schreibtisch und auch nicht von neuen Ideen oder Dingen, die einem siedend heiß einfallen, während man gerade versucht, ein Projekt abzuschließen.

Tja, das klingt ganz gut – Internet aus … Geht natürlich nicht immer und nicht bei jedem. Es soll ja Leute geben, die das Internet zum Arbeiten brauchen. Oder das Telefon.

Ein Allheilmittel gegen die Ablenkbarkeit habe ich auch nicht, aber ich habe eine kleine Strategie entwickelt, die ich damals an der Uni zum Lernen benutzt habe. Sie ist ziemlich dufte! Damals habe ich jedem Fach, für das ich lernen musste, einen bestimmten Duft zugeordnet. Ich habe mir kleine Fläschchen mit Ölen gekauft, wie man sie für Duftlampen verwendet, und daran geschnuppert, wenn ich gelernt habe. Semantik roch nach Limone, Morphologie nach Vanille, Goethe nach Pfefferminze und die Lyrik des Expressionismus‘ nach Bitterorange. Später bei der Prüfung hatte ich dann vier Baumwollpads dabei, auf die ich ein paar Tropfen des jeweiligen Öls geträufelt hatte. Als Goethe dran war, schnupperte ich am Pfefferminz-Pad und war sofort geistig in der richtigen Schublade.

Es hat geklappt – ich habe meine Magisterprüfungen geschafft.

Heute benutze ich einfach Düfte, die ich eh zu Hause habe. Hochzeiten, die ich bearbeite, riechen zum Beispiel nach Meer wie die Duftkerze von Comptoir Sud Pacifique. Und wenn ich Blogartikel schreibe oder mich um meine Webseiten kümmere, schnuppere ich am erfrischend-minzigen Thai-Öl, das ich 2007 aus Trat in Ostthailand mitbrachte.

Es ist erstaunlich, welche Wirkung Düfte haben und wie man sich selbst konditionieren kann. Mir hilft diese Methode, auch wenn ich nicht immer die Duftkerze anmachen muss, wenn ich eine Hochzeit bearbeite. Aber wenn ich merke, dass ich mich gar nicht konzentrieren kann und mich ständig ablenken lasse, dann zünde ich sie an und ihr Duft hilft mir, meinen Geist scharf zu stellen.

Probiert es mal aus! Oder erzählt mir von Euren Strategien gegen das Prokrastinieren und die Ablenkung.

PS. Ich bin noch auf der Suche nach der perfekten Duftnote für Buchhaltung und Steuererklärung. Ideen, anyone?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Fokussieren? Dufte!

  1. „Dzing!“ von L´Artisan Parfumeur für die Buchhaltung. Als Duftliebhaber muss ich dasselbe versuchen, ob´s mit bestimmten Duft besser klappen werde, Buchhaltung zu erst… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s